Wo alles beginnt: das Nest der Gänse

Das Nest der Kanadagans ist eine schlichte mit Daunen ausgepolsterte Bodenmulde. Ein bisschen Pflanzenmaterial grenzt das Nest ab, damit die Eier nicht wegrollen und Frau Gans bequem sitzen kann. Bevorzugt werden Nester auf Inseln angelegt, die für Hund, Mensch und Fuchs nicht zugänglich sind.

Kanadagans auf Nest
Kanadagans auf Nest

Nur die Frau brütet und sitzt dazu vier Wochen auf ihrem Gelege. Die Arme hat kaum Zeit zum Fressen und Baden, denn wenn sie ihr Nest verlässt sind die Eier in Gefahr. Viele Tiere freuen sich über ein frisches Ei … der Fuchs, der Marder, aber auch die Krähe, die Elster und andere große Vögel könnten versuchen, ein Ei zu stehlen. Deshalb versteckt Mama Gans ihr Gelege gut, wenn sie es mal kurz verlässt, um zu baden oder sich zu erleichtern.

Herr Gans bleibt immer in der Nähe von Frau und Nest und bewacht seine Familie. 

Gegen Menschen, die sich an den Eiern vergreifen, haben leider auch die Ganter wenig Chancen.

Kanadagans auf Nest
Kanadagans A9T auf ihrem Nest - ein Teil der Gössel ist bereits geschlüpft und schaut neugierig vom Nestrand.

Angeborenes Verhalten: Eirollbewegung

Manchmal rollt ein Ei versehentlich aus dem Nest. Konrad Lorenz hat dann beobachtet, wie die Gänsemutter versucht, das Ei ins Nest zurück zu rollen. Er nannte dieses Verhalten Eirollbewegung und stellte fest, dass dieses Verhalten angeboren und nicht erlernt ist.

Mache den Wissentest:

https://www.gida.de/testcenter/biologie/bio-dvd055/aufgabe_08.htm (Auf die Glühbirne klicken!)

Natürliche Populationskontrolle

Tatsächlich konnte ich diese Eirollbewegung bei Kanadagänsen noch nie beobachten. Das könnte natürlich daran liegen, dass Gänse auf ihre Eier sehr gut aufpassen und sie selten „mal eben“ aus dem Nest rollen. Ab einer gewissen Dichte von Gänsen kommt es allerdings zu Streitigkeiten um die Nistplätze, so dass die Gänseeier im Eifer des Gefechts auf den Brutinseln verstreut liegen. Dann nützt auch die Eirollbewegung nichts mehr, um sie zurück ins Nest zu holen. Die Eier sind verloren – und auf diese Art und Weise funktioniert die natürliche Populationskontrolle. Je mehr Gänse an einem Platz, desto mehr Streit um die Brutplätze und desto weniger Nachwuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.