Besenderung von Vögeln

Gänse werden nicht nur beringt, sondern auch besendert, d. h. man stattet sie mit GPS Sendern aus. 

Die fortschrittliche Technik von GPS, Mobilfunk und Solarenergie macht es möglich, Gänse mit „Halsband-Smartphones“ auszustatten. Diese zeichnen ihre Aufenthalte und Aktivitäten auf und ermöglichen eine zeitnahe Auszuwertung der Daten. Man kann ihnen fast live beim Vogelzug folgen. 

Leider wird das bislang nur mit Graugänsen, Blessgänsen, Nonnengänsen, Störchen usw. durchgeführt. Besenderte Kanadagänse gibt es noch nicht.

Manche Sender messen nebenbei Herzfrequenz, Flughöhe und -geschwindigkeit sowie die Körperhaltung. Anhand der Daten wird aufgezeichnet, ob die Gans gerade schläft, frisst, fliegt oder sonst etwas „ausbrütet“.

Auf der Internetseite www.blessgans.de kann man den Reisen der „ganz wilden“ Verwandten folgen: http://www.blessgans.de/index.php?id=tracking

Karte mit Flugrouten
Flugrouten besenderter Graugänse
Graugans mit typischem Halsbandsender

Einen Artikel über die Besenderung von Graugänsen an der Dümmer im Jahr 2017 findet ihr hier:

Es gibt nicht nur besenderte Gänse, sondern auch Störche, Waldrappe, Brachvögel, … 
Die Technik wird immer besser und leichter, so dass man in naher Zukunft auch kleinere Vögel und selbst Insekten besendern kann. 

Die Routen der NABU Senderstörche kann man hier einsehen: Störche auf Reisen

Das Waldrapp Projekt findet man hier: WWF Jugend (wwf-jugend.de)

Wer noch mehr besenderte Tiere verfolgen will kann das mit der Animal Tracker App vom Max Planck Institut machen: Animal Tracker App | Icarus – Max-Planck-Gesellschaft (mpg.de)